Daphnien als Lebendfutter züchten

Von   6. April 2014
daphnien

So sehen Daphnien aus.

Geeignet für: Für Fische ab 2cm Körpergröße

Schwierigkeit: relativ leicht

Der Anfang: Ich züchte meine Daphnien in einem 12l Aquarium am Fensterbrett. Die Ausbeute ist bei dem kleinen Aquarium relativ bescheiden. Wer mehr Platz hat, darf ruhig ein größeres Aquarium aufstellen. Das Aquarium braucht keinen Filter und muss auch nicht beleuchtet werden. Licht vom Fenster ist allerdings vorteilhaft, damit sich Algen bilden, welche als Nahrungsgrundlage dienen. Sollte das Aquarium später giftgrün sein, so ist dies kein Problem. Eine leichte Belüftung durch einen Spudelstein im Kombination mit einer Luftpumpe ist vorteilhaft und zu empfehlen, allerdings nicht sonderlich stark. Es reicht wenn es ganz leicht blubbert damit eine Wasserbewegung stattfindet. Als Futter hat sich Spirulinapulver als sehr brauchbar erwiesen. Ich fütter etwa einen halben Teelöffel pro Tag im 12l Aquarium. Das Wasser darf durchaus etwas grün werden, schon am nächsten Tag haben die Wasserflöhe alles aufgefressen. Mit keinem anderen Futter hat eine Wasserflohzucht bisher besser geklappt. Ich hab meinen Ansatz im Herbst bekommen und hab mit dem 12l Aquarium 1x pro Woche ein paar Wasserflöhe abgeschöpft und im April dann die Regentonnen angeimpft.
IMG_1908

sehr dreckige Suppe, aber den Daphnien gefällt es und sie vermehren sich wunderbar. Wasser müsste ich mal wieder nachfüllen.

Je stärker gefüttert wird, desto stärker vermehren sich auch die Wasserflöhe und desto öfters kann eine Salve zum verfüttern entnommen werden. Ein Wasserwechsel ist nicht nötig und wird von mir nur selten durchgeführt. Ein paar Posthornschnecken, welche mit im Aquarium leben, sorgen für gute Reinigung. Nach einiger Zeit wird das Wasser relativ grün, was den Wasserflöhen anscheinend nichts ausmacht. Vermutlich ernähren sie sich sogar noch von den Algen, denn trotz das ich das Futter reduziert habe, konnte ich oft genug Wasserflöhe abschöpfen. Falls im Garten eine Regentonne steht, kann im Frühjahr diese auch mit Wasserflöhe angeimpft werden. Sie werden sich dort unheimlich stark und schnell vermehren so das jederzeit genug Lebendfutter zur Verfügung steht.

Verfüttern: Wasserflöhe haben einen relativ geringen Nährwert bieten aber dennoch ein gutes Lebendfutter, da sie sich schnell bewegen und die Fische hinterher jagen müssen. Für meine Killifische zum Beispiel ein super Leckerli da sie hier mal richtig durchs Aquarium jagen. Aber auch bei den Melanotaenia sexlineata, Apistogramma borellii oder gar Guppys kommt es sehr gut an. Zum Verfüttern nimmt man am besten einen Artemiasieb, fährt damit einmal durchs Becken und hat dann genug Wasserflöhe im Sieb, welche man direkt verfüttern kann.
Falls sie noch weitere Fragen zu diesem Artikel haben, so nutzen sie doch die kostenlose Möglichkeit, bei den Aquaristikfreaks im Aquariumforum nachzufragen. Wir würden uns freuen, Sie als aktives Mitglied begrüßen zu dürfen


Teilen und helfen Sie Ihren Freunden:
Share