Aquarium richtig kühlen

Von   29. März 2014
Wer kennt das Problem im Sommer nicht. Trotz ausgesteckten Heizstab steigt die Temperatur im Aquarium immer weiter an. Irgendwann fragen Sie sich dann: „Ab wann wird es eigentlich gefährlich für die Fische und was kann ich dagegen tun?“ Hier möchte ich Ihnen erklären, was sie gegen eine zu hohe Temperatur machen können.

Warum steigt im Aquarium die Temperatur?

Die Aquariumtemperatur passt sich immer in etwa der Raumtemperatur an. Dies ist auch der Grund, warum wir in kühlen Räumen einen Heizstab benötigen. Wenn der Raum nun wärmer wird, steigt auch die Temperatur im Aquarium. Die Leuchtstoffröhren in der Abdeckung produzieren weiter zusätzlich Wärme, die das Aquarium mit aufnimmt. So entstehen schnell bei 27°C Raumtemperatur Temperaturen über 30°C im Aquarium. Je höher im Haus das Aquariumzimmer liegt, desto höher ist auch die Raumtemperatur und je eher haben Sie Probleme mit zu hoher Temperatur.

Ab wann und warum ist zu hohe Temperatur gefährlich?

Je höher die Temperatur im Aquarium ist, desto weniger Sauerstoff ist im Wasser gelöst. Da Sauerstoff überlebensnotwendig ist, sterben die Fische bei zu hoher Temperatur meist an Sauerstoffmangel. Je nach Fischart ist die Grenztemperatur sehr unterschiedlich, als Faustformel für normale Fische gilt aber: Nicht über 30°C. Sie sollten also versuchen die Temperatur unter 30°C zu halten. Einige Tage bei 28°C dürften für die meisten Fische kein Problem sein, ausgenommen einige Kaltwasserfischarten oder Axolotl.

Wie kann ich kühlen?

Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten:
  • Die Abdeckung öffnen. Allein dies bringt oftmals 1-2°C Temperaturfall. Da hier mehr Wasser verdunstet entsteht durch die Verdunstung Kälte, welche das Wasser abkühlt.
  • Leuchtstoffröhren tagsüber abschalten. Weder Fische noch Pflanzen brauchen jeden Tag Licht. Sie können ruhig mal 2 Tage die Beleuchtung komplett ausschalten. Da die Leuchtstoffröhren beträchtliche Wärme erzeugen bringt auch diese Methode etwas um das Aquarium zu kühlen.
  • Eiswürfel in das Aquarium. Wie in einem Getränk auch, kühlen die Eiswürfel das Wasser. Je größer das Aquarium ist, desto ineffektiver wird diese Methode. Für einen 30l Nano Cube kann diese Methode noch sehr erfolgreich sein, für ein 250l Aquarium bringt es praktisch nichts mehr. Ausprobieren schadet aber nicht.
  • Kalter Wasserwechsel. Sehr effektiv um ein Aquarium zu kühlen aber auch aufwendig. Wenn aber eh ein Wasserwechsel ansteht einfach als Wechselwasser kühles Wasser nutzen. Je nach Fischart sind 2-5°C Temperaturabfall überhaupt kein Problem. 50% Wasserwechsel können ohne weiteres durchgeführt werden. Diese Methode würde ich bevorzugen wenn Sie abends von der Arbeit nach Hause kommen und feststellen das deutlich über 30°C im Aquarium sind, da sie sehr schnell Abhilfe schafft.
  • Lüfter auf die Aquariumoberfläche blasen lassen. Dies ist die beste Methode und bringt einiges in Sachen Kühlung. Diese Methode würde ich Ihnen empfehlen, wenn Sie im Sommer immer wieder Probleme mit der Kühlung des Aquariums haben.
  • Sinnvoll ist es auch, mit einer Membranpumpe und einen Sprudelstein Luft in das Aquarium zu bringen. Nicht die Temperatur ist das gefährliche für die Fische, sondern der wenige Sauerstoff der sich im Aquarium löst. In warmen Wasser löst sich Sauerstoff schlechter im Wasser und die Fische ersticken.
  • Extra ein Kühlgerät anschaffen. Diese Methode ist nur für Großaquarien geeignet. Ein Kühlgerät braucht Unmengen an Strom und ist auch in der Anschaffung sehr teuer. Für normale Hausaquarien nicht empfehlenswert.

Was hilft nicht?

Heizstab ausstecken. Da heute alle modernen Heizstäbe geregelt sind, schalten diese eh nur bei Unterschreitung der Temperatur ein. Ist der Heizstab auf auf 25°C eingestellt und im Aquarium herrschen 30°C ist der Heizstab sowieso dauerhaft abgeschaltet. Ob er nun in der Steckdose steckt oder nicht macht keinen Unterschied mehr. Auch kann kein Heizstab die Temperatur nach unten regeln. Es hilft also nicht, den Heizstab auf 18°C einzustellen und hoffen, dass er das Aquarium auf 18°C abkühlt. Er schaltet sich nur einfach nicht ein und heizt nicht aber er kann auch nicht kühlen, er macht also gar nichts wenn das Wasser zu warm ist.

Warum funktioniert ein Lüfter auf die Oberfläche blasen so gut?

Der Lüfter bläst trockene Luft aus der Umgebung über die Oberfläche. Dadurch verdunstet im Aquarium sehr viel Wasser. Physikalisch entsteht durch die Verdunstung Kälte. Diese Kälte kühlt das Aquarium deutlich. Dies nennt sich Verdunstungswärme. Durch den Übergang vom flüssigen in den gasförmigen Zustand wird der verbleibenden Flüssigkeit Wärmeenergie entzogen. Sie wird abgekühlt.

Welche Lüfter sind empfehlenswert?

Hier gibt es 2 Möglichkeiten. Entweder Sie basteln sich selbst etwas, zum Beispiel aus Computerlüftern. Hier müssen Sie aber darauf achten, dass die Lüfter nicht ins Wasser fallen. Beachten Sie: Strom und Wasser ist gefährlich. Die sichere Alternative dazu ist eine Lüfterbatterie von JBL:

Für Nano Aquarium bis 54l Für kleine Aquarien von 54l bis 112l für Aquarien über 112l oder sehr starke Temperaturprobleme
buy-from-tan buy-from-tan buy-from-tan

Diese Lüfterbatterien sind sehr einfach am Aquariumrand zu befestigen und kühlen das Aquarium deutlich herunter. Hier ein Testbericht von JBL
jbl_cooler_im_test

Mit freundlicher Genehmigung von JBL

 
Falls sie noch weitere Fragen zu diesem Artikel haben, so nutzen sie doch die kostenlose Möglichkeit, bei den Aquaristikfreaks im Aquariumforum nachzufragen. Wir würden uns freuen, Sie als aktives Mitglied begrüßen zu dürfen


Teilen und helfen Sie Ihren Freunden:
Share